Die Idee

Ihr habt Ideen, Engagement und Gründungsmut, um mit anderen
zusammen ein startUp für die Kirche von morgen zu erfinden?

TeamGeist ist für Westfalen das Innovationsangebot der Evangelischen Kirche von morgen.

TeamGeist vernetzt und fördert Eure Ideen. 

TeamGeist möchte ein „Startplatz“ sein, damit Gottes Liebe, die Jesus Christus verkörpert, erfahrbar wird: neu und anders und mittendrin in Eurem Quartiers- und Sozialraum.

TeamGeist möchte ein „Gründungsraum“ sein. Hier findet Ihr Beratung und Begleitung und Support in spiritueller, fachlicher, juristischer und finanzieller Hinsicht.

TeamGeist bezeugt Gottes JA zur Welt und  eröffnet Gemeinschaft im Hören und Beten, im Feiern und Arbeiten. Dies geschieht in ökumenischer Weite.,

TeamGeist packt die Herausforderungen der Gegenwart an, sucht Gerechtigkeit und Frieden für die „Familie Mensch“ und setzt sich ein für die Bewahrung der Schöpfung.

TeamGeist zielt auf  „Konvivenz“, das Zusammenleben mit den Fremden als gegenseitiges Helfen, wechselseitiges Lernen und gemeinsames Feiern.

TeamGeist ist an der Wirksamkeit gemeinsamer Projekte interessiert und achtet religionssensibel auf die inneren Ressourcen von Menschen.

TeamGeist ist ein kreativer Weg hin zu neuen Gemeinschaften, welche die Ortsgemeinde als kirchliche Orte der Zukunft ergänzen. (Die Anglikanische Kirche nennt sie „Fresh X“ und redet von „mixed economy“.

Impulse

Welche Ideen, Wünsche und Anregungen habt Ihr für die Kirche von morgen? 

Alle Impulse anzeigen

Social Media

Projekte

19 TeamGeist-Projekte am Start – wer macht das Rennen?

32 Projekte waren es anfangs, 19 davon sind jetzt final eingereicht worden bei TeamGeist, dem Innovationsfonds der Evangelischen Kirche von Westfalen. 

Es sind Anträge mit unterschiedlichem Finanzvolumen (von einer gerademal fünfstelligen Zahl bis heran an die Obergrenze von 200.000 €). Dabei sind Anträge aus dem Münsterland und dem Ruhrgebiet, aus Südwestfalen und dem Siegerland, aus Ostwestfalen und in digitaler Netzweite ohne festen Ort. Es geht dabei um Wünsche zur Unterstützung benötigter Projektstellen oder zur Ausstattung von Begegnungsräumen. Die Ideen sind so vielfältig wie die einbringenden Gruppen:

  • ein Kirchenanbau im Dorf als neue Mitte für Begegnungen 
  • ein neuer Jugendraum in der Stadt als Mittelpunkt für die Jugend
  • eine Milieukirche – vernetzt im Internet
  • die Übernahme von Planungskosten für ein anderes Gemeindemodell
  • ein Startpunkt für StadtPilgerTouren
  • die finanzielle Unterstützung für eine Church-Music-App 
  • die Ermöglichung einer Theaterarbeit
  • die Ausgestaltung von christlichem Yoga 
  • die Neuentwicklung eines partizipativen Familiencafés 
  • die Weiterentwicklung einer Quartiers- und Pilgerherberge 
  • der Aufbau eines Nachhaltigkeitszentrums
  • die Entwicklung eines zertifizierenden Beratungsangebotes „faires Jugendhaus“
  • die Ausweitung gemeindenaher Sozialarbeit 
  • erlebnisorientierte Jugendarbeit in der Nachbarschaft zu Schulen 
  • City-Projekt-Arbeiten durch Theologiestudierende 
  • ein die Menschen verbindender Luthergartens 
  • die Einsicht in Inklusion als Chance 
  • das „Vorne anfangen“ durch Segnungskontakte auf der Neugeborenenstation 
  • ein aufsuchender telefonischer Besuchsdienst – nicht nur für Senioren

Ganz viele tolle Ideen, die wirklich neu sind und Innovation möglich werden lassen!

Wie geht es nun weiter?

Gegenwärtig sind die 12 Jury-Mitglieder damit beschäftigt, alle Anträge durchzusehen und eine persönliche Rangliste zu erstellen. Dann wird es in der ersten Hälfte des Oktobers zwei Sitzungen geben, in denen diskutiert und entschieden wird, welche Projekte der Kirchenleitung zur Förderung vorgeschlagen werden. Nach der Entscheidung der Kirchenleitung wird die Fördervergabe am Reformationstag (31.10.2020) in St. Petri in Dortmund stattfinden.

Eine Übersicht über die zur Förderung ausgewählten Projekte findet Ihr ab Anfang November 2020 hier auf der Website von TeamGeist.

Antragstellerinnen und Antragsteller mit Ideen für weitere Projektentwicklungen dürfen dann den 15. März als Einreichtermin und die Fördervergabe am 30.04.2021 in den Blick nehmen!

Für alle Projekt-Teams, die Lust auf eine Beratung für ihre angedachten TeamGeist-Projekte haben:
Ihr könnt euch bei Andres Michael Kuhn im Home-Office melden (0231-5409-30).
Wir vereinbaren dann telefonisch einen Termin für eine gemeinsame Videokonferenz über Zoom und klären technische Fragen dazu.

Termine

Aktuell sind keine Termine in Sicht. Aber das wird sich bald ändern …

Workshops

Hier findet ihr Infos und Material aus den letzten Workshops …

Bewerben

Wie das geht? Gegenwärtig läuft die erste Antragsphase mit Projektanträgen, die sich zum 1. Juni 2020 mit ihrer Projektidee gemeldet hatten. Diese Anträge werden nun bis zur finalen Einreichung zum 15. September 2020 verfeinert. Die geförderten Modelle und Projekte werden erstmals zum Reformationstag 2020 öffentlich ausgelobt. Danach erfolgen Fördervergaben zweimal jährlich– jeweils am 30. April und am 31. Oktober. 

Deshalb kann jetzt auch schon begonnen werden für den nächsten Termin zu planen:  Am 1. Februar 2021 sollten dazu die ersten 3 Punkte der Bewerbungsunterlagen bearbeitet sein. Finaler Abgabetermin ist dann der 15. März 2021.

Am Anfang braucht es Eure Idee und dazu auch ein Team – und dann ganz viel Team-Geist! Was möchte Gott bei Euch tun, mit wem werdet Ihr zusammen unterwegs sein?  Wie sieht Euer Quartiers- und/oder Sozialraum dafür aus? Welche Kooperationspartner*innen gibt es und welche könnte es noch geben? Mit welchen kirchlichen Orten seid ihr bereits verbunden? Wer könnte zu Eurer Projektidee einen unter­stützenden Empfehlungsbrief schreiben

Projektanträge stellen können Mitglieder der Evangelischen Kirche von Westfalen, kirchliche Körperschaften und Einrichtungen (Kirchen­gemeinden, Kirchenkreise, Institute, Ämter, Werke etc.), kirchliche Initiativen und Gemeinschaften. – Kooperationen sind übrigens ausdrücklich erwünscht: sozialgesellschaftlich, innerkirchlich und ökumenisch. Weitere Informationen findet Ihr in unseren Förderrichtlinien (Beschluss des Landeskirchenamts vom 29.09.2020).

Wir wünschen uns von Euch nicht nur eine Text-Beschreibung, sondern auch eine Visualisierung Euer Projektidee – und natürlich zu gegebener Zeit einen Finanzierungsplan für 1-3 Jahre. Die Landeskirche hat einen Innovationsfonds von 3 Millionen Euro für die kommenden sechs Jahre (2020-2025) bereitgestellt. Kleine Projekte liegen im Bereich bis zu 25.000 €. Größere Projekte können bis zu einer Maximalhöhe von 200.000 €  gefördert werden und haben im Regelfall ein erweitertes Finanzierungs-konzept auf mehrere Förderjahre.

Es werden keine „Einzelveranstaltungen“ gefördert, sondern exempla­rische Projekte mit impulsgebendem Potential, die nachhaltige Relevanz besitzen und zur Nachahmung und zum Transfer reizen.

Vor der und vielleicht auch während der Bewerbung solltet Ihr Kontakt mit dem Geschäftsführer (Pfr. Andres Michael Kuhn) aufnehmen. Ein guter Projektantrag braucht viele Gespräche – und seine Zeit.

Du hast dich schon registriert? Dann klicke hier.

Kontakt

Pfarrer Andres Michael Kuhn
Geschäftsführer TeamGeist
Innovationsfonds EKvW

Olpe 35

44135 Dortmund

0231-5409-67
info@teamgeist.jetzt

    Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder





    Weiterführende Links

    Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) ist als Landeskirche die Verantwortungsträgerin von TeamGeist. Näheres zu ihrer Struktur und zu ihren Themen und Angeboten finden sie hier.

    Das Institut für Gemeindeentwicklung und Missionarische Dienste (igm) verknüpft die drei Themenfelder: „Zugänge eröffnen“, „Glaube im Gespräch“ und „Gemeinde entwickeln“. Es befindet sich im Haus Landeskirchlicher Dienste in 44135 Dortmund, Olpe 35. Hier ist auch TeamGeist büromäßig angebunden.

    Der Arbeitsbereich „Gemeinden geistlich begleiten“ im Igm berät Gemeinden und Projekte bei der Visionsbildung von einem verheißungsorientierten Ansatz aus. 

     der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung im igm findet sich ein professionelles Beratungsformat, das die kirchlichen Rahmenbedingungen gut kennt und unabhängig berät. Dabei sind auch startUps für die Kirche von morgen im Blick.

    Das Team für Fundraising im Landeskirchenamt der EKvW sorgt für  Bildung- und Materialangebote und ist im Verbund mit den Fundraising-Berater*innen der Kirchenkreise in Westfalen ansprechbar für Begleitung und Beratung zur Umsetzung von Innovationsprojekten.

    Die Stadtkirchenarbeit  im igm eröffnet thematische Zugänge zu Kirche im urbanen Kontext, verknüpft Stadtkirchen in Westfalen und berät konzeptionell, um neue Angebote für die Stadt zu entwickeln und zu erproben.

    Der Fachbereich „Kirche im Quartier“ des Instituts für Kirche und Gesellschaft in Haus Villigst berät und unterstützt zur Wahrnehmung des Sozialraums, um eine nachhaltige Quartiersentwicklung mit anderen Partner*innen anzustoßen.

    Fresh Expressions (Fresh-X) in der Evangelischen Kirche von Westfalen sind neue Ausdrucksformen gemeindlichen Lebens:, die vor allem aus Impulsen der Anglikanischen Kirche inspiriert wurden: missional – kontextuell – lebensverändernd und gemeindebildend. Innovationsprojekte auf dem Weg zu neuen Gemeindeformen, die die Ortsgemeinde ergänzen (anglikanisch: mixed economy) werden im igm begleitet und unterstützt.

    Das Amt für Jugendarbeit in Haus Villigst lädt in seinen Fachbereich Glaube und Leben dazu ein, fresh-X und Jugendarbeit zu verbinden, um  in Fragen der Spiritualität und der Glaubenskommunikation für junge Menschen innovative Projekte zu unterstützen.